Warum Nur Schleswig Holstein


Reviewed by:
Rating:
5
On 30.08.2020
Last modified:30.08.2020

Summary:

Noch einen weiteren Vorteil gegenГber einer Spielhalle oder den Casinos Austria, die im Oktober 2020 in Deutschland verfГgbar sind.

Warum Nur Schleswig Holstein

Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland, das zumindest Nur noch ein Online-Anbieter besitzt noch eine gültige Lizenz und auch die. Aus diesem Grund wird es erst einmal dabei bleiben, dass die Games nur in Schleswig-Holstein sicher und legal möglich ist. Dieses Gesetz trat in Kraft, es ist​. Die „wunderbare Casino-Welt“ von Wunderino, Hyperino oder DrückGlück richtet sich nur an Glücksspieler in Schleswig-Holstein – soweit die. <

Glücksspiel-Werbung: Hamburg zeigt Tipico und Bwin an (Update)

In der Werbung für Online-Casinos hört man immer wieder, dass die Angebote nur für Schleswig-Holstein gelten. Warum ist das so? Diese Seiten dürfen aber nur Spieler aus Schleswig-Holstein bedienen. In anderen Bundesländern dürfen diese Angebote auch nicht. Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland, das zumindest Nur noch ein Online-Anbieter besitzt noch eine gültige Lizenz und auch die.

Warum Nur Schleswig Holstein Navigationsmenü Video

\

Wenig Feiertage und hohe Mitarbeitermotivation Lange Maschinenlaufzeiten ohne Unterbrechung sind günstig zu realisieren, da wenig Feiertagszuschläge die Lohnkosten belasten. Dennoch kann man ganz allgemein eine Reihe von Vorteilen dieser Anbieter vermuten:. Diese Chance müsse man nutzen, um zeitgerechter und kostengünstiger zu planen und zu bauen. Immerhin, über Weihnachten darf bei Familienbesuchen auch im Hotel übernachtet 5 Free Bet. Pokerchips und Geld liegen neben dem Wappen von Schleswig-Holstein: Online​-Casinos sind nur in einem Bundesland erlaubt – sehr zum. In der Werbung für Online-Casinos hört man immer wieder, dass die Angebote nur für Schleswig-Holstein gelten. Warum ist das so? Heutzutage liegen Glücksspiele im Internet im Trend. Bislang waren Onlinecasinos allerdings nur in Schleswig-Holstein erlaubt. Das soll sich. Online-Casinos sind in Deutschland aktuell nur in Schleswig-Holstein erlaubt. Warum ist das so? Und wird sich daran in absehbarer Zeit etwas. 1/22/ · Die Zeiten, in denen Spielautomaten hauptsächlich in verrauchten Kneipen betrieben wurden, gehören längst der Vergangenheit an. Heutzutage liegen Glücksspiele im Internet im Trend. Bislang waren Onlinecasinos allerdings verboten – aus vielerlei Gründen. Einzige Ausnahme war Schleswig-Holstein mit einem eher zweifelhaften Modell. 11/27/ · Und warum Schleswig-Holstein an Weihnachten die Kontaktbeschränkungen nicht lockert: "Ich möchte, dass wir Anfang des nächsten Jahres so Video Duration: 3 min. So wird die Schleswig-Holstein-Lizenz nur an absolut sichere Online-Casinos vergeben, die den strengen Bestimmungen Folge leisten und einen kompromisslosen Spielerschutz gewährleisten. Eine Schleswig-Holstein-Lizenz garantiert dem Spieler daher, dass er es mit einem absolut seriösen Glücksspiel-Anbieter zu tun hat.
Warum Nur Schleswig Holstein Siehe auch : Schleswig-Holsteinisches Landesverfassungsgericht. Die Bildungsministerin Dws Top Dividende Ausgabeaufschlag den Vorschlag ab. In der Folge der Barschel-Affäre wurden vom Untersuchungsausschuss strukturelle Änderungen angeregt. Die schleswig-holsteinische Industrie ist in den Wirtschaftszweigen stark vertreten, die überdurchschnittliche Fc Homburg 08 aufweisen. Das Rudern hat in Ratzeburg ein Bundesleistungszentrum und einen Olympiastützpunkt. Nachdem der Gottorfer Anteil in Holstein durch Erbgänge in Personalunion mit dem russischen Zarentitel vereinigt wurde, wurde der Vertrag von Zarskoje Selo ausgehandelt, durch den Schleswig und Holstein Red Phoenix Slots ganz unter die Herrschaft des dänischen Königs gerieten. Schulze, L. Einige der heftigsten Proteste gegen Atomkraftwerke in Deutschland fand von Regeln Nations League Anfang der er Jahre um die Baustelle des Kernkraftwerks Brokdorf Luxor Vegas. Schulden :. Der Landtag kann einen eigenen Gesetzentwurf oder eine andere Vorlage zur gleichzeitigen Abstimmung stellen. Die Entwicklung des Ostseeraums zu einem dynamischen Markt wird durch wegweisende Infrastrukturprojekte wie die Brücke über die Ostsee am Fehmarnbelt oder die Ostsee-Autobahn, die das Land mit Osteuropa verbinden wird, vorangetrieben.

Schleswig-Holstein wurde nach der letzten Eiszeit von Jägern und Sammlern besiedelt. Ab etwa v. Vermutlich bereits seit der Bronzezeit führte der Ochsenweg durch das Land, der in historischen Zeiten dem Handel der nordjütischen Viehbestände diente.

Jahrhundert die Angeln aus dem gleichnamigen Gebiet nördlich der Schlei nach Britannien aus, wo sie sich mit anderen Völkern zu den Angelsachsen vereinigten und namensgebend für das spätere England wurden.

Schleswig-Holstein war zu der Zeit sehr gering besiedelt. Bis zum frühen Mittelalter entwickelten sich im heutigen Schleswig-Holstein vier Völker- und Sprachgruppen: Im nördlichen Teil bis zu einer Linie Eider — Treene — Eckernförde germanische Jüten [24] und nordgermanische Dänen , im nordwestlichen Teil seit dem 7.

Jahrhundert westgermanische Friesen , im östlichen Teil slawische Abodriten , im südwestlichen Teil bis zur Eider und zur Linie Kiel — Geesthacht westgermanische Sachsen , deren Stamm der Holsten später namensgebend für den südlichen Landesteil Holstein wurden.

Nach der Auswanderungswelle der Angeln drangen dänische und jütische Siedler nordöstlich ins Land vor. Sie gründeten um mit Haithabu einen der bedeutendsten Handelsplätze des frühen Mittelalters und errichteten mit dem Danewerk einen Schutzwall gegen die Sachsen.

Mit der zunehmenden Besiedlung im Jahrhundert verlor die Eidergrenze ihre tatsächliche Bedeutung als Trennungslinie, sie blieb aber bis zum Ende des Heiligen Römischen Reiches bzw.

Bis zur Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs war sie zudem eine juristische Grenze, da in Schleswig bis zu diesem Zeitpunkt noch das Jütische Recht Dänemarks galt.

Ab wuchs beiderseits der Eider die Eigenständigkeit, aus der die Herzogtümer Schleswig und Holstein damals noch als Grafschaft hervorgingen. Zugleich wurden zwischen den beiden Gebieten immer engere politische und wirtschaftliche Verbindungen geknüpft.

Im frühen Jahrhundert versuchte der dänische König, auch Holstein in sein Reich zu integrieren. Er scheiterte nach anfänglichen Erfolgen jedoch in der Schlacht von Bornhöved am Widerstand norddeutscher Fürsten.

Ab entwickelte sich die Hanse zu einem bedeutenden Macht- und Wirtschaftsfaktor und Lübeck wurde zu einer der bedeutendsten Städte Nordeuropas.

Ab zeigten sich Schleswig und Holstein erstmals vereint im Wappen, als die Schauenburger Grafen Schleswig als dänisches Lehen erhielten und so die südliche Grafschaft und das nördliche Herzogtum unter einem Landesherrn banden.

Jahrhundert ihren Einfluss weit nach Jütland hinein ausdehnen konnten, gelang es Margrete I. Aber auch sie musste die Besitzansprüche der holsteinischen Adligen in Schleswig anerkennen.

Durch zahlreiche Erbteilungen und Heimfälle ist die Territorialgeschichte Schleswigs und Holsteins sehr verwickelt. Der Dynastie der Schauenburger gelang es jedoch, eine schleswig-holsteinische Herrschaft zu errichten, so dass im Spätmittelalter von Schleswig-Holstein als einem faktisch zusammenhängenden Territorium gesprochen werden kann.

Christian I. Die dänische Vorherrschaft bestand bis Christian III. Dieses Mal verweigerten die Stände ihre Zustimmung zum erneuten Bruch des Vertrags von Ripen und versagten ihm die Huldigung, so dass der Herzog von Sonderburg zum ersten der Abgeteilten Herren ohne Regierungsrechte wurde.

Der Sonderburger Anteil zerfiel im Folgenden in zahlreiche abgeteilte Duodezherzogtümer. Das Haderslebener Herzogtum wurde aufgrund fehlender männlicher Erben schon wieder aufgelöst, das Herzogtum Schleswig-Holstein-Gottorf jedoch entwickelte sich zu einem bedeutenden politischen und kulturellen Machtfaktor.

Weiter stellte die Familie die Fürstbischöfe von Lübeck. Der Gegensatz zwischen königlichem Anteil und herzoglichem — also gottorfschem — Anteil prägte die Politik der Herzogtümer der nächsten zwei Jahrhunderte.

Die Verwaltungsgebiete der einzelnen Herrschaftsbereiche, die sogenannten Ämter , Harden und Landschaften , wurden unter anderem nach der Höhe der Steuerkraft aufgeteilt, so dass weder der königliche noch der herzogliche Anteil über vollständig zusammenhängende Gebiete verfügte und Schleswig-Holstein sich in einen Flickenteppich kleinerer Einheiten gliederte.

Während der herzogliche Anteil direkt durch die Gottorfer Linie aus dem namensgebenden Schloss Gottorf regiert wurde, setzte das dänische Königshaus stellvertretend für die Verwaltung seines Anteils die sogenannten Statthalter ein.

Einen Ausnahmestatus hatten die Güterbezirke inne, weitgehend selbständige Bereiche, die sich zumeist im Besitz der uradeligen Familien befanden und die abwechselnd unter königlicher und herzoglicher Oberhoheit standen.

Die Herzogtümer, die bisher weniger schwer verwüstet waren als andere Landstriche des Deutschen Reiches, erholten sich in der Folge, bis sie ab durch den Torstenssonkrieg erneut in die Kampfhandlungen einbezogen und verwüstet wurden.

Im Laufe des Jahrhunderts führte der Gegensatz zwischen herzoglichem und königlichem Anteil zu zunehmenden Konflikten zwischen beiden Parteien.

Dies gipfelte zum Ende des Jahrhunderts in einer mehrfachen Besetzung des herzoglichen Anteils durch Dänemark. Mit Beginn des Gottorf stand auf der Seite Schwedens, was nach der Niederlage des Königreichs zu einer vollständigen Annektierung des herzoglichen Anteils in Schleswig durch Dänemark führte.

Jahrhunderts bemühte sich Dänemark, sein Herrschaftsgebiet zu einen und den sogenannten Gesamtstaat zu vollenden. Die zahlreichen Teilherzogtümer Schleswig-Holsteins, die aus dem Sonderburger Anteil hervorgegangen waren, wurden im Falle eines ausbleibenden Erben bereits nicht mehr als neues Lehen vergeben, sondern dem dänischen Königreich zugeführt.

Nachdem der Gottorfer Anteil in Holstein durch Erbgänge in Personalunion mit dem russischen Zarentitel vereinigt wurde, wurde der Vertrag von Zarskoje Selo ausgehandelt, durch den Schleswig und Holstein fast ganz unter die Herrschaft des dänischen Königs gerieten.

Eine gewisse Eigenständigkeit blieb jedoch erhalten, als die Verwaltung der Herzogtümer in einer gesonderten Deutschen Kanzlei in Kopenhagen konzentriert war und eine eigene Währung eingeführt wurde siehe Schilling Schleswig-Holsteinisch Courant , Schleswig-Holsteinische Speciesbank.

In Bruch gegebener Versprechungen wurde die eigene Währung Opfer des dänischen Staatsbankrotts ; eine neue, in den Herzogtümern rigoros eingetriebene Zwangssteuer brachte zusätzlichen Unmut.

Der sowohl in Dänemark als auch in Deutschland aufkommende Nationalismus führte zu einem Gegensatz hinsichtlich der Zugehörigkeit der sogenannten Elbherzogtümer , der in zwei Kriegen mündete.

Sowohl in Deutschland als auch in Dänemark wurde das Land von den national gesinnten Liberalen zur Gänze beansprucht, obwohl es in einen überwiegend dänischsprachigen und dänischgesinnten Norden und einen überwiegend deutschsprachigen und deutschgesinnten Süden geteilt war.

Ab versuchten sowohl deutsche als auch dänische Nationalliberale verstärkt in Schleswig Einfluss zu gewinnen, so dass sich ein Konflikt abzeichnete.

Dieser brach im Zusammenhang mit der Märzrevolution offen aus: In Kiel wurde eine deutsch-orientierte provisorische Regierung ausgerufen.

Kurz zuvor hatte sich bereits in Kopenhagen im Zuge der dänischen Märzrevolution das Märzministerium gebildet. Beide Regierungen waren von einem Dualismus von national- liberalen und konservativen Kräften geprägt.

Dem stand die deutsch geprägte schleswig-holsteinische Bewegung entgegen, die die Aufnahme eines vereinten Schleswig-Holsteins in den Deutschen Bund verlangte.

Die Unvereinbarkeit beider Forderungen führte zur Schleswig-Holsteinischen Erhebung , in der die Deutschgesinnten vergeblich versuchten, die dänische Oberhoheit zu beenden.

Nach dänischer Auffassung konnte der Herzog von Augustenburg als Thronerbe in Holstein gelten, jedoch nicht in Schleswig, wo nach dänischem Recht auch die Erbfolge durch die weibliche Linie bestand.

Zunächst wurde die schleswig-holsteinische Erhebung vom Deutschen Bund bzw. Stattdessen wurde der status quo ante wiederhergestellt.

Das unter Mitwirkung der Alliierten zustandegekommene Londoner Protokoll von garantierte den Fortbestand des Gesamtstaates und bestimmte, dass Schleswig nicht näher als Holstein an das Königreich gebunden werden sollte.

Eine nationalstaatliche Lösung der sogenannten Schleswig-Holstein-Frage und vor allem der Frage der nationalen Zugehörigkeit Schleswigs konnte somit noch nicht gefunden werden.

Mit dem Londoner Protokoll wurde der Gesamtstaat wiederhergestellt. Jedoch bestand im eigentlichen Königreich Dänemark seit der Einführung des dänischen Grundgesetzes eine konstitutionelle Monarchie mit einer parlamentarisch gewählten Regierung, während die Herzogtümer weiterhin absolutistisch mit nach Zensuswahlrecht zusammengesetzten beratenden Ständeversammlungen regiert wurden — eine Konstruktion, die die Gesetzgebung nicht unerheblich erschwerte.

Somit kamen Holstein und Lauenburg der Bundesakte des Deutschen Bundes, der für jeden Bundesstaat eine Verfassung festschrieb, nicht mehr nach. Die deutsche Seite sah mit der neuen Verfassung jedoch das Londoner Protokoll gebrochen.

Entsprechend erwirkte der Deutsche Bund noch im selben Jahr eine Bundesexekution gegen die Bundesglieder Holstein und Lauenburg , die im Dezember mit der Besetzung Holsteins durch Bundestruppen umgesetzt wurde.

Im Gegensatz zu den ursprünglichen Forderungen der meisten deutschen Schleswig-Holsteiner — Loslösung von Dänemark und Mitgliedschaft als eigenständiges Staatsgebilde innerhalb des Deutschen Bundes — erreichten die Herzogtümer also nur die Loslösung vom dänischen Gesamtstaat.

Abgeschlossen wurde die völkerrechtliche Auseinandersetzung mit Dänemark jedoch erst Diese Klausel wurde von den beiden Vertragsparteien einvernehmlich annulliert.

Das musste Dänemark widerstrebend zur Kenntnis nehmen. Dänemark war damit nicht einverstanden gewesen. Die ursprünglich vorgesehene Volksabstimmung in Nordschleswig wurde dann nach dem Ersten Weltkrieg auf Druck und unter Aufsicht der Siegermächte des Ersten Weltkriegs nachträglich vollzogen.

Es wurde eine internationale Kommission mit einem englischen, französischen, schwedischen und norwegischen Vertreter gebildet, die die Verwaltung in den Abstimmungsgebieten ausübte.

Bei der Abstimmung ergab sich eine dänische Mehrheit im nördlichen Landesteil und eine deutsche im südlichen Teil.

Der mittlere Stimmbezirk mit Flensburg war besonders hart umstritten, entschied sich dann aber deutlich für die Zugehörigkeit zum Deutschen Reich.

Daher wurde am 6. Juli ein Übertragungsvertrag in Paris geschlossen, der das nördliche Schleswig Dänemark zusprach und den südlichen Teil Deutschland.

Schleswig-Holstein war eine frühe Hochburg des Nationalsozialismus. Bekannte schleswig-holsteinische Autoren zählten zu den geistigen Wegbereitern des Nationalsozialismus: der aus Nordschleswig stammende Julius Langbehn sowie die Dithmarscher Adolf Bartels und — eingeschränkt — Gustav Frenssen.

Kriegsgefangene mussten Zwangsarbeit in Schleswig-Holstein leisten. Die sowjetischen Kriegsgefangenen kamen in einem erbärmlichen Zustand an, da sie nur unzureichend ernährt wurden.

In Gudendorf starben und sowjetische Kriegsgefangene. Die Zahl der Todesopfer in Heidkaten ist unklar, aber es wird ebenfalls eine vierstellige Zahl angenommen.

In der Kinderfachabteilung Schleswig wurden zwischen und mindestens Kinder ermordet. Der Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg betraf die dünn besiedelten Landesteile nur wenig.

Etwa Menschen starben. Die SS hatte circa Höchstwahrscheinlich beabsichtigte die SS, die Schiffe mit den Häftlingen zu versenken. Eka von Kalben von den Grünen sagt offen, dass sie pandemiemüde ist.

Wirbt aber umso mehr für Zusammenhalt: "Wir dürfen pandemiemüde sein. Aber wir dürfen nicht aufgeben. Vom Bund fordert Vogt möglichst bald eine klare Ansage, wie es im neuen Jahr weitergehen soll.

Die Perspektive fürs kommende Jahr ist ungewiss. Die Hoffnung, so klingt es in vielen Reden mit, ist die auf etwas Normalität.

Solange es die nicht gibt, versprechen die Regierenden zumindest "klare Ansagen. Lars Harms vom SSW hätte sich zwar Lockerungen für die Gastronomie gewünscht - kann aber nachvollziehen, warum es keine gibt.

Hohe Verfügbarkeit von Immobilien bei niedrigen Preisen Schleswig-Holstein bietet eine Fülle an infrastrukturell hervorragend entwickelten Gewerbeimmobilien und Gewerbe- und Industriegebieten.

Wenig Feiertage und hohe Mitarbeitermotivation Lange Maschinenlaufzeiten ohne Unterbrechung sind günstig zu realisieren, da wenig Feiertagszuschläge die Lohnkosten belasten.

Attraktives Gründerland Durch kompetente Beratung bei der Suche nach Fördermitteln, gezielten Transfer von Technologie und Wissen in Unternehmensgründungen, umfassende Betreuungsangebote für besonders chancenreiche Neugründungen und die Unterstützung von informellem Networking ist im Land ein ausgesprochen positives Gründerklima entstanden.

Idealer Zugang zum dynamischen Ostseeraum Die Entwicklung des Ostseeraums zu einem dynamischen Markt wird durch wegweisende Infrastrukturprojekte wie die Brücke über die Ostsee am Fehmarnbelt oder die Ostsee-Autobahn, die das Land mit Osteuropa verbinden wird, vorangetrieben.

Wachstumschancen durch Branchencluster Die schleswig-holsteinische Industrie ist in den Wirtschaftszweigen stark vertreten, die überdurchschnittliche Wachstumspotenziale aufweisen.

Attraktive Lebensbedingungen Laut einer McKinsey-Studie aus dem Jahr sind die Schleswig-Holsteiner mit ihrem Leben besonders zufrieden — sie liegen bundesweit in der Spitzengruppe.

Häufig berufen sich die Anbieter, die europa- oder sogar weltweit agieren, auf EU-Regeln und weisen auf Widersprüche in der Gesetzgebung hin.

Bei manchen Apps kommt hinzu, dass die Inhalte zwar Glücksspielcharakter haben. Da die Spieler aber in der App nicht um Geldgewinne spielen und mit virtuellen Währungen bezahlen, fällt das Angebot in eine rechtliche Grauzone.

Eine entsprechende Reform des Glücksspielstaatsvertrags würde sich auch auf die boomende Computerspielebranche auswirken, die die Bundesregierung eigentlich fördern will.

Das macht die Sache zusätzlich kompliziert. Und das, obwohl Online-Glücksspiel laut Staatsvertrag eigentlich verboten ist.

Nach dieser Übergangsphase soll ein neuer Glücksspielstaatsvertrag ausverhandelt werden, der zu einer bundesweit einheitlichen Lösung führen könnte.

Das Hauptargument der Befürworter eines liberalen Glücksspielmarktes: Ein bundesweites Verbot von Online-Casinos sei ohnehin wirkungslos, da die Angebote aus dem Ausland davon unberührt bleiben.

Mit solchen Argumenten könnte die norddeutsche Landesregierung die anderen Bundesländer von ihrem Weg überzeugen.

Allerdings zeigen die Zahlen der Aufsichtsbehörden auch, dass sich nur ein Bruchteil der Anbieter freiwillig lizenzieren lässt.

Haben Sie ein Problem mit Glücksspiel? Schuld daran sind zum einen Plattformen von Anbietern im Ausland. Denn Netzsperren, die einen Besuch der jeweiligen Website verhindern würden, gelten als politisch nicht durchsetzbar.

Dadurch reglementieren auch EU-Staaten mit starker Wett- und Spieltradition solche Angebote wenig oder überhaupt nicht. Der Grund: Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland, das bereits seit einen Sonderweg geht.

Hier besitzen zwölf Anbieter die Genehmigung, Onlinecasinospiele anzubieten. Das betrifft:. Auch wenn die Regularien eigentlich Ländersache sind, hat auch Schleswig-Holstein den Glücksspielvertrag unterzeichnet.

Die Sonderregelung sorgt seit langer Zeit für Diskussionen.

Warum gilt Online-Casino-Werbung nur für Schleswig-Holstein? Foto: rawf8/Shutterstock In der Werbung für Online-Casinos hört man immer wieder, dass die Angebote nur für Schleswig-Holstein gelten. Drückglück Warum Nur Schleswig Holstein Nach dieser Übergangsphase soll ein neuer Glücksspielstaatsvertrag ausverhandelt werden, der noch dieses Jahr in Kraft treten soll. Damit werden Online-Casinos bundesweit legalisiert. Warum gelten Glücksspielangebote aus tv werbungen nur für bewohner Schleswig Holsteins? Es sei nur gesagt ich möchte solche angebote nicht nutzen da ich kein glücksspiel deadserious-movie.com warun gelten solche Angebote (z b von leo Vegas)nur für "Personen mit festem Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein"?. Warum kommt in der Werbung für so onlinecasino immer dieses Angebot gilt nur in Schleswig-holstein? Was für einen Sinn hat das (außer das ich fürs onlinecasino spielen am besten nach Schleswig Holstein ziehe 😂). Nur Schleswig-Holstein geht schon seit einen Sonderweg – sehr zum Ärger der anderen Landesregierungen. Besonders auffällig ist das bei Online-Casinos und Glücksspiel-Apps. Auf manchen. September um Uhr. Allerdings sieht das neue Regelwerk auch Werbebeschränkungen sowie Auflagen zur Suchtprävention vor, beispielsweise Einzahlungs-Limits. Für Online Casinos, Comdirect Top Preis Etf nicht über eine solche erforderliche Lizenz verfügen, bedeutet das, dass sie strafrechtlich verfolgt werden können.

Eine Auszahlung beantragen, muss der, Sie kГnnen echtes Warum Nur Schleswig Holstein gewinnen, welche der mehr Warum Nur Schleswig Holstein 2. - Warum sind Online-Casinos und Glücksspiel-Apps in Schleswig-Holstein erlaubt?

Jetzt GamesWirtschaft folgen:.

р Kann ich man Novoline Automaten ohne Download Warum Nur Schleswig Holstein. - Illegal? Der Weg führt über Websites aus dem Ausland

Online-Glücksspiel ist in Deutschland illegal — einzig Schleswig-Holstein erteilt Lizenzen, die allerdings nur für Bewohner dieses Bundeslands gelten.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Gedanken zu “Warum Nur Schleswig Holstein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.